Wartung und Instandhaltung - von Beginn an zuverlässig

Service Telefon
03571 9800-18
sicher & individuell <span>für Bürogebäude & alle öffentlichen sowie gewerblichen Immobilien</span>

Brandschutztüren verhindern zuverlässig den Durchtritt und die Ausbreitung von Feuer im Brandfall. Diese Türen gibt es in verschiedenen Ausführungen. Je nach Bedarf und Anforderung halten unsere Brandschutztüren 30, 60 oder 90 Minuten dem Feuer stand. Von der Brandschutztür aus Stahl, ein- oder zweiflügelig, bauaufsichtlich geprüft und zugelassen, finden wir für Ihren Geschmack und Anforderung die passende Tür.

Unsere Feuerschutztüren garantieren die vom Gesetzgeber geforderten Bestandzeiten und werden zugleich auch in Punkto Ästhetik und Einbruchsicherheit höchsten Ansprüchen gerecht.

Vorbeugen und Eindämmen: So lauten die beiden Schlagworte optimalen Feuerschutzes.

Alle Brandschutztüren werden nach der EN 1634-1 einer Brandprüfung unterzogen. In diesem Zeitraum darf eine bestimmte Grenztemperatur auf der brandabgewandten Seite nicht überschritten werden und es dürfen keine Flammen durch Türblatt oder Zarge der Brandschutztüren hindurchtreten. Je nach erreichter Zeit werden die Türen dann als T30-Tür (feuerhemmend), T60-Tür (hochfeuerhemmend) oder als T90-Tür (feuerbeständig) klassifiziert.

Eine Brandschutztür muss selbstschließend ausgeführt werden, damit sie ein Feuer zuverlässig aufhalten kann. Die Selbstschließung der Brandschutztüren wird über Türschließer realisiert.

Sollte die Brandschutztür T30 RS im Normalfall offen stehen, kann der Türschließer mit einer Feststellanlage gekoppelt werden, die dafür sorgt, dass die Tür im Brandfall automatisch geschlossen wird.

Feuerschutztüren
Feuerschutztüren
Feuerschutztüren
Feuerschutztüren
Rauchschutztüren
Rauchschutztüren
Rauchschutztüren
Rauchschutztüren

Überall dort, wo im Falle eines Brandes Rauch entstehen kann, gehören Rauchschutztüren hin. Diese schließen, nach DIN 18095 geprüft, selbstständig durch den Einsatz von Türschließern und verhindert so lange wie möglich den Durchtritt von Rauch.

Rauchschutztüren müssen wie auch Feuerschutztüren von allein schließen und mit einem Fallenschloss und einer umlaufenden Dichtung versehen sein. Eine Offenhaltung ist nur mit einer speziellen und zugelassenen Feststellanlage möglich.

Bei Feuerschutztüren ist die Feuerwiderstandszeit zeitlich begrenzt, bei Rauchschutztüren ist das tolerierte Rauchvolumen unter anderem von den Ventilationsbedingungen (der Luftwechselrate) und der Größe und vor allem der Höhe des jeweiligen Raumes abhängig. Grob wird davon ausgegangen, dass ein ungefähr 30 Meter langer Flur bei den aktuellen Grenzwerten und bei einem sogenannten Entstehungsbrand circa zehn Minuten ohne das tragen einer Atemschutz-Ausrüstung sicher passiert werden kann.

Im Bodenbereich sind sie mit einer absenkbaren Bodendichtung versehen. Stahl-Rauchschutztüren gibt es als einflügelige oder als zweiflügelige Rauchschutztür. Zweiflügelige Türen müssen laut DIN 18095 an jedem Flügel einen Türschließer und einen sogenannten Schließfolgeregler haben.